Corona-Hilfe

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie sind für Unternehmen derzeit kaum absehbar. Beinahe jede Branche ist betroffen. Zur Aufrechterhaltung der Liquidität gibt es einige Maßnahmen, die Unternehmen jetzt aktiv angehen können. Wir Unterstützen Sie hierbei gerne.

Wir versuchen Sie immer auf dem laufenden zu halten. Bei Fragen rufen Sie uns gerne an.

1. Kurzarbeitergeld:

 

Was Sie tun müssen:

 

  • Sie müssen den drohenden Arbeitsausfall bei der Agentur für Arbeit anzeigen (dazu gibt es auf der Homepage der BA ein Formular im Downloadbereich)

    Dieses Formular muss vollständig ausgefüllt und unterschrieben und per Post, Fax oder elektronisch an die zuständige Bundesagentur für Arbeit gesendet werden.

    Zudem muss eine Einzelvereinbarung mit dem/den Mitarbeitern abgeschlossen werden. 

https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/ kurzarbeitergeld-uebersicht-kurzarbeitergeldformen

Das KUG ist im Rahmen der Lohnabrechnung zu berechnen. Der Arbeitgeber geht in Vorleistung und erhält das KUG nachträglich auf Antrag von der Bundesagentur für Arbeit.

 

Die Berechnung und der Erstattungsantrag ergeben sich aus der Lohnabrechnung, was wir gewohnt im Rahmen der Lohnabrechnung für Sie übernehmen. 

 

 

2. Zinslose Stundung | Maßnahmen im Überblick:

· Zinsfreie Stundung u.a. der Umsatzsteuer, Einkommensteuer, Körperschaftssteuer 
Auf Antrag können die Finanzbehörden die Einziehung von Umsatzsteuer stunden, wenn die Einziehung eine erhebliche Härte darstellen würde. Eine erhebliche Härte liegt jedenfalls vor, wenn die Umsätze des Unternehmens aufgrund der Corona-Krise eingebrochen sind. Die Finanzverwaltung ist angewiesen, dabei keine strengen Anforderungen zu stellen. Steuerpflichtige können auch entsprechende Ratenzahlungen vereinbaren. Formulare hierfür werden teilweise online zur Verfügung gestellt, siehe Bayern. Die Liquidität der Steuerpflichtigen wird damit unterstützt, da der Zeitpunkt der Steuerzahlung hinausgeschoben wird. 

· Herabsetzung der von Vorauszahlungen (Einkommensteuer, Körperschafssteuer)/des Steuermessbetrages für Zwecke der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen

 

3. Darlehen und Zuschüsse 

 

  1. Kredite: 

 

Es besteht die Möglichkeit bei der staatlichen Förderbank KfW Hilfskredite zu beantragen. Die KfW bietet den Geschäftsbanken bisher je nach Programm an, bis zu 80% des Kreditrisikos zu übernehmen. Das soll den Finanzinstituten die Vergabe von Darlehen erleichtern.

 

 

  1. Überbrückungshilfen II

 

  • Die Überbrückungshilfe ist ein Zuschuss bei Corona-bedingten Umsatzrückgängen.

 

  • Die Überbrückungshilfe II umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Je nach Umsatzeinbruch werden 40%, 60% oder bis zu 90% der Fixkosten erstattet. Anträge für diesen Zeitraum können bereits gestellt werden.

 

  • Die Antragsfrist endet am 31. Januar 2021.

 

  • Um Überbrückungshilfe zu beantragen, wenden Sie sich bitte an eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater, eine Wirtschaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, eine vereidigte Buchprüferin oder einen Buchprüfer, eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt.

 

 

  1. Novemberhilfe

 

  • Die außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes unterstützt Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, deren Betrieb aufgrund der zur Bewältigung der Pandemie erforderlichen Maßnahmen durch Beschluss vom 28.10.2020 temporär geschlossen wurde.

 

  • Um die Novemberhilfe zu beantragen, wenden Sie sich bitte an eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater, eine Wirtschaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, eine vereidigte Buchprüferin oder einen Buchprüfer, eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt.

 

  • Soloselbständige, die bislang keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt haben, können mit dem Direktantrag im eigenen Namen (ohne prüfenden Dritten) bis 5000,- Euro beantragen.

 

 

  1. Ausblick Dezemberhilfe und Überbrückungshilfe III

 

  • Mit der Dezemberhilfe werden im Grundsatz erneut Zuschüsse von bis zu 75 Prozent des Umsatzes aus Dezember 2019 anteilig für die Tage der Schließungen im Dezember 2020 gewährt.

 

  • Auch die Überbrückungshilfe wird für die Monate November und Dezember 2020 erneut verbessert und ausgeweitet. Einige Hilfen bedürfen noch der beihilferechtlichen Genehmigung. Die Antragstellung wird aktuell vorbereitet.